Wenn es um Selbstverteidigung geht, dann höre ich sehr oft die Aussage: „Das zu üben ist ja toll, aber das ist doch nicht realistisch…“ Die Aussage, dass Selbstverteidigung generell nicht realistisch sei, ist aber meiner Meinung nach ein Irrglaube.

Es hängt vielmehr davon ab, welche Form von Selbstverteidigung du machst und wie du diese trainierst.

Wenn du bereits im Training auf eine realistische Selbstverteidigung achtest und auch darauf, direkt reale Techniken anzuwenden, dann wirst du letztendlich auch realistische Selbstverteidigung betreiben.


realistische Selbstverteidigung

Wie lernst du realistische Selbstverteidigung

Es gibt einen einfachen Weg, realistische Selbstverteidigung zu lernen. Du musst sie einfach trainieren. Wenn du und dein Trainingspartner von Anfang an wert darauf legen, wirklich realistisch Techniken und auch Angriffe anzuwenden, dann wird auch nur eine realistische Selbstverteidigung funktionieren.

Das bedeutet natürlich auch, dass nach dem ein oder anderem Training mal der Hals vom würgen oder die Arme von den Umklammerungen weh tun, aber nur so wirst du realistische Selbstverteidigung lernen. Ganz so schlimm, wie das gerade klingt, ist es aber nicht. Wenn du gewisse Schutzmaßnahmen, wie einen Tiefschutz und einen Mundschutz nutzt, dann vermeidest du die wirklich schlimmen Verletzungen.

Ansonsten kann ich dir soweit nur empfehlen, wenn du realistische Selbstverteidigung lernen willst, dir die Hände schmutzig zu machen und wirklich realistisch zu üben, denn wie real am Ende die Selbstverteidigung ist, hängt ganz von dir ab.

INFO: 

KOSTENLOSES E-BOOK

 7 einfache Tricks zur Selbstverteidigung mit denen du dich im Notfall verteidigen kannst!

>>Hier gehts zum e-Book

realistische Selbstverteidigung